Webcontent-Anzeige

Buchtipp: Berufen statt zertifiziert

Neues Lernen, neue Chancen

Digitalisierung wirkt in unterschiedlichen Gestaltungsfeldern unserer Gesellschaft. Dabei sind die Grenzen zwischen den einzelnen Systemen wie der Kommunalverwaltung, dem Konzern Kommune, der örtlichen Gemeinschaft und der Region nicht immer klar zu ziehen. Eines dieser Gestaltungsfelder ist "Bildung und Lernen". Mit diesem Thema beschäftigt sich Anja C. Wagner in ihrem neuen Buch.

 Buchcover: Berufen statt zertifiziert

Durch digitale Technologien werden die Karten im Bereich der Lebensqualität, der Arbeitsbedingungen und der Standortpolitik neu gemischt. Sie verändern Arbeit und Kommunikation sowie Zusammenleben und Verhalten. Und auch die Politik und die Art und Weise, Politik zu machen, wandeln sich durch neue Formen der Kommunikation und Partizipation. Im Zuge der digitalen Transformation entstehen neue Kulturen, Lebensstile und Verhaltensmuster. Außerdem bietet die Digitalisierung allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Akteuren vielfältige Möglichkeiten, Leistungen und die damit verbundenen Prozesse effektiver, nutzerzentrierter und effizienter zu gestalten.

Anja C. Wagner geht in ihrem Buch "Berufen statt zertifiziert" auf die neuen Chancen durch neues Lernen ein. Denn der Beruf ist für viele Menschen Dreh- und Angelpunkt des Lebens. Sie machen Aus-, Fort- und Weiterbildungen, um den eigenen Unterhalt zu sichern. Doch mit der digitalen Transformation kommt es zum Wegfall von Jobs. Und dann?

In "Berufen statt zertifiziert" (hep Verlag) macht Anja C. Wagner Mut für eine Veränderung des persönlichen Bildungswegs. Arbeit strukturiert die Gesellschaft. Entsprechend steht die Ausbildung als Sinnbild für die Integration junger Menschen in ebendiese. Früher galten Abschlüsse und Zertifikate als Beleg für Durchhaltevermögen. Doch die ehemals erworbenen Zertifikate qualifizieren nun nicht mehr für die Arbeitsanforderungen von heute. Mittlerweile braucht es andere Kompetenzen. Es gilt, auf verschiedenen Ebenen Verantwortung zu übernehmen und lösungsorientiert zu arbeiten.

Aus diesem Grund plädiert die promovierte Autorin in ihrem Buch für eine Reformation des Bildungssystems. Sie eröffnet einen neuen Diskurs, damit sich Menschen auf den Weg fernab von etablierten Bildungsstrukturen machen. Und sie gibt einen Anstoß, die Zukunft mit der individuellen Lebenserfahrung aktiv zu gestalten. Denn ab einem bestimmten Alter zählen Erfahrungen und Beziehungen mehr als Noten und Titel.

Anja C. Wagner verbindet in ihrem Buch Wirtschaftsentwicklung, Veränderungen des Arbeitsmarktes und Bildungspolitik einfach und verständlich. Dazu gibt sie mittels Anschauungsbildern Hilfestellungen für die eigene Weiterbildung jenseits von Zertifikaten und Abschlüssen.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock