Webcontent-Anzeige

Digitalisierungsvorhaben in kleineren Kommunen: Wo liegen die Schmerzpunkte bei der Umsetzung?

Beitrag in der Fachzeitschrift KOMMUNAL

 Beitrag von Henrik Hahn und Matthias Hörmeyer in der Zeitschrift KOMMUNAL.

Damit Digitalisierungsvorhaben wirkungsvoll umgesetzt werden können, sollte Digitalisierung in einer Organisation strategisch verankert sein und aus einem Zielbild abgeleitet werden, das sich an internen und externen Bedarfen orientiert. Doch gerade kleinere Kommunen mit bis zu 25 000 Einwohnerinnen und Einwohnern haben dabei ganz individuelle Schmerzpunkte.

Die Ergebnisse einer Umfrage der KGSt sowie eines Workshops mit Vertreterinnen und Vertretern kleiner Kommunen zeigen, wo die wesentlichen Schmerzpunkte bei der Digitalisierung ihrer Rathäuser (im Sinne des E-Governments) liegen und mit welchen Maßnahmen diese gelindert werden können.

Den Beitrag unserer Referenten Henrik Hahn und Matthias Hörmeyer lesen Sie in der Ausgabe 9/2021 der Fachzeitschrift KOMMUNAL. Sie können ihn auch online abrufen: Digitalisierungsvorhaben in kleineren Kommunen: Wo liegen die Schmerzpunkte bei der Umsetzung?
 

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock