KGSt Dokumentdetails

Personaleinsatz im Krisenfall effektiv steuern. Werkstattbericht zu einem Datenmodell im Pandemiefall (Denkanstoß April 2020)

Bewertung

Durchschnitt (4 Stimmen)

Beschreibung

Damit die öffentliche Verwaltung auch in Zeiten des Sars-CoV-2-Virus leistungsfähig ist und die kommunale Daseinsvorsorge aufrechterhalten werden kann, ist es von zentraler Bedeutung, dass in den Kommunen die wesentlichen Prozesse "laufen" und sie sehr kurzfristig auf neue Entwicklungen reagieren können. Hierzu muss insbesondere das entsprechende Personal verfügbar sein.

Die hierfür erforderlichen organisatorischen und personalwirtschaftlichen Entscheidungen basieren idealerweise auf objektiven Daten und Informationen. Die Frage ist aber: Welche Daten sind jetzt relevant? Wo entstehen sie? Können sie sinnvoll kombiniert werden? Darauf braucht es rasche Antworten, um zügig und "richtig" handeln zu können.

Gerade in Krisenzeiten (aber auch darüber hinaus) sollte möglichst wenig Zeit in die Erstellung von Daten, bzw. in die Aufbereitung von Informationen für die Leitungsebene investiert werden. Dieser Denkanstoß zeigt an einem Beispiel aus der Praxis, wie ein Datenmodell im Pandemiefall für den Personaleinsatz prioritärer Leistungen einer Kommune aussehen kann.

Insbesondere die Auswertung von Daten aus dem personalwirtschaftlichen Fachverfahren in Verbindung mit der Priorisierung von Leistungen bzw. Prozessen macht es möglich, die Funktionsfähigkeit der Verwaltung zu erhalten und wirksam zu handeln. Das Praxisbeispiel zeigt auch, dass eine Standardisierung von Datenfeldern und eine Zuordnung zu Prozessen mit Blick auf die Heterogenität an Fachverfahren und Anwendern notwendig sind. Hier könnte ein Ordnungsrahmen für Verwaltungsdaten die zentrale Grundlage schaffen.

Gemeinsam mit dem Start-Up Polyteia aus Berlin, das sich auf die Integration, Aufbereitung und Visualisierung von (kommunalen) Daten spezialisiert hat, stellt die KGSt ihren Mitgliedern ein Datenmodell im Sinne einer individuell verwertbaren "Blaupause" zur Verfügung. Mit dieser können Kommunen ihre Datenbestände so strukturieren, aufbauen und nutzen, dass – auch oder gerade – in Stresssituationen wieder die aktuellen, relevanten Informationen schnell und valide als Entscheidungsgrundlage zur Verfügung stehen.

 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt, Polyteia
Scharfen, Volker; Klein, Hortense
20200402A0002
KGSt®-Denkanstoß April 2020
02.04.2020
1094kb