KGSt Dokumentdetails

Organisation der Gebäudewirtschaft (B 4/1996)

Bewertung

Durchschnitt (0 Stimmen)

Beschreibung

Gemeinden, Städte und Kreise nutzen in vielfältiger Form Räume und Gebäude, um ihre Dienstleistungen zu erstellen und bereitzuhalten. Raum- und Gebäudenutzung stellt einen erheblichen Kostenfaktor dar.

Eine die Wirtschaftlichkeit fördernde und das Wirtschaftlichkeitspotential der Raum- und Gebäudenutzung ausnutzende Organisation aller mit Gebäudewirtschaft verbundenen Leistungen ist bisher jedoch nicht üblich: Zersplitterung von Leistungen und Verantwortung, Intransparenz der Kosten und eine lediglich auf Teilbereiche des gebäudewirtschaftlichen Leistungsspektrums bezogene Professionalisierung sind zu beklagen (siehe Kap. 1).

Der Bericht schlägt eine Neuorganisation der Gebäudewirtschaft mit folgenden Grundsätzen und Schwerpunkten vor (siehe Kap. 2):

  • Zuordnung der Ressourcen-Verantwortung zum raumnutzenden Fachbereich/zur raumnutzenden Organisationseinheit im Bedingungsrahmen zentraler Steuerung,
  • Einbeziehung der kompletten Kosten in das Budget des Nutzers,
  • Organisation gebäudewirtschaftlicher Leistungen unter Professionalisierungs- und Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten.

Aus diesen Überlegungen werden im Bericht Organisationsvarianten entwickelt (siehe Kap. 3): Das Eigentümer-Modell und das Mieter-/Vermieter-Modell, daneben Modellvarianten.

Die neue Verantwortungsstruktur, die Einbeziehung des Ressourcenverbrauchs in das Budget des Nutzers und die Organisation gebäudewirtschaftlicher Leistungen werden im Anschluß daran im Detail erläutert (siehe Kap. 4 bis 6).

Kurze Hinweise zur Einführung der Gebäudewirtschaft (siehe Kap. 7) schließen den Textteil ab; die Anlagen enthalten detailliertere Ausführungen zu wichtigen Einzelpunkten und örtliche Beispiele.

Neuorganisation der Gebäudewirtschaft wird als integrative Angelegenheit verstanden, bei der betriebswirtschaftliche, technische, organisatorische Gesichtspunkte zusammengeführt werden. Damit wird einseitigen Lösungen entgegengetreten, die sich in der Vergangenheit nicht als dauerhaft stabil und zweckmäßig herausgestellt haben.

 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt
Pook, Manfred
19990111B015Y
Bericht 4/1996
13.03.1996
1357kb