KGSt Dokumentdetails

Führungsstrukturen im Neuen Steuerungsmodell (B 9/1998)

Bewertung

Durchschnitt (0 Stimmen)

Beschreibung

Ausschließlich digital im KGSt®-Portal verfügbar.

Auf der Führungsebene einer Kommunalverwaltung begegnen und überlappen sich Politik und Verwaltung. Aus diesem sensiblen Bereich hat sich die KGSt mit ihren Empfehlungen zur Verwaltungsorganisation traditionell herausgehalten. In der Praxis kann jedoch beobachtet werden, daß zahlreiche Kommunen im Rahmen ihrer Modernisierungsprozesse nach dem Neuen Steuerungsmodell zu Neuorganisationen gekommen sind, die auch die oberste Führungsebene betreffen. Weitere Kommunen stehen kurz vor ähnlichen Schritten, so daß die KGSt die Notwendigkeit sah, sich mit der Führungsorganisation im Neuen Steuerungsmodell zu beschäftigen.

Eine Führungsorganisation, die wie eine Blaupause in allen Kommunen verwendbar wäre, entspricht nicht dem Anspruch an örtlich "passende" Lösungen. Die KGSt schlägt in diesem Bericht vor, über die Führungsstruktur jeweils vor Ort zu entscheiden, und will mit diesem Bericht das Handwerkszeug zur Unterstützung dieser Entscheidungs- und Überprüfungsprozesse liefern.

  • Zunächst wurden deshalb die Kriterien zusammengestellt, nach denen eine mögliche Führungsstruktur auf ihre örtliche Eignung überprüft und bewertet werden könnte.
  • Es schließen sich modellhafte Darstellungen zweier möglicher Führungsstrukturen an, die ebenfalls einer Prüfung nach diesem Kriterienkatalog unterzogen wurden.
  • Den Abschluß bilden Überlegungen zur Wahrnehmung fachbereichsübergreifender Funktionen innerhalb der Führung.
Die beiden möglichen Führungsstrukturen, die dieser Bericht modellhaft vorstellt, unterscheiden sich insbesondere in einem Punkt: Sollen Dezernent/inn/en weiterhin in die Linienverantwortung für nachgeordnete Bereiche der Verwaltung eingebunden sein – oder sollen sie sich unter Verzicht auf Linienverantwortung und Weisungsbefugnis ausschließlich auf die Gesamtsteuerung einer Verwaltung beschäftigen, an der sie als Mitglied eines Kollegialorgans mitwirken? Die Antwort muß örtlich erfolgen.
 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt
Hack, Hans; Burhorn, Gudrun; Wenner, Christiane
19990121A003Y
Bericht 9/1998
18.05.1998
372kb