KGSt Dokumentdetails

Das Verhältnis von zentralen und dezentralen Einheiten in der Kommunalverwaltung. Zwischenbilanz und Anregungen zur Umsetzung eines Kernelements des Neuen Steuerungsmodells (B 5/2006)

Bewertung

Durchschnitt (0 Stimmen)

Beschreibung

Die integrierte Wahrnehmung von Fach- und Ressourcenverantwortung durch Fachämter, Fachbereiche und Fachdezernate ist ein Kernelement des Neuen Steuerungsmodells. Seine Umsetzung macht einen strukturellen Umbau der Verwaltung in Richtung Dezentralisierung und - daraus resultierend - eine Neubestimmung des Verhältnisses von Zentrale von dezentralen Einheiten notwendig.

Die Erfahrungen mit der neuen Verwaltungsstruktur sind ganz überwiegend positiv. Allerdings können in der täglichen Arbeit im Zusammenspiel von zentralen und dezentralen Einheiten einige typische Schwierigkeiten auftreten.

Der vorliegende Bericht arbeitet heraus, welche tiefer liegenden Ursachen hierfür verantwortlich sind. Das wesentliche Ergebnis besteht darin, dass Probleme in der Beziehung zwischen Zentrale und dezentralen Einheiten vermieden, zumindest aber deutlich verringert werden können, wenn bestimmte Missverständnisse ausgeräumt und bestimmte Gestaltungsprinzipien beachtet werden. Für jede identifizierte Ursache wird skizziert, welche Gegensteuerungsmaßnahmen ergriffen werden können.

 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt
Lehmann, Dr. Patrick
20060808B0014
Bericht 5/2006
07.08.2006
271kb