KGSt Dokumentdetails

Ganztagsangebote an Schulen (B 9/2006)

Bewertung

Durchschnitt (0 Stimmen)

Beschreibung

In den letzten Jahren wurden ganztägige Betreuungsangebote für Schulkinder insbesondere unter dem Gesichtspunkt der Vereinbarkeit von Beruf und Familie diskutiert. Nach der Veröffentlichung der Pisa-Studie wurde der Betreuungsaspekt um den Bildungsaspekt ergänzt, da ganztägige Betreuungsangebote die Chance eröffnen, mehr Zeit für zusätzliche Bildungs- und Förderangebote zu gewinnen.

Da die Einführung von Ganztagsangeboten keine kommunale Pflichtaufgabe, sondern ein freiwilliges Angebot ist, kommt den Kommunen bei der Einführung von Ganztagsangeboten an Schulen als örtlicher Träger der Schulentwicklungs- und Jugendhilfeplanung eine Initiativfunktion zu. Dabei ergeben sich in Abhängigkeit von landesspezifischen Finanzierungsregeln unterschiedlich große finanzielle Auswirkungen durch Personal- und Sachkosten sowie bauliche Maßnahmen. Um die finanziellen Lasten der Kommunen abzumildern, fördert die Bundesregierung mit dem Investitionsprogramm "Zukunft Bildung und Betreuung" den Aufbau von Angeboten zur schulischen Ganztagsbetreuung, zahlreiche landesspezifische Förderprogramme wurden aufgelegt.

Folgende Schwerpunkte bearbeitet der Bericht:

  • Einführung von Ganztagsangeboten an Schulen unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Situation der Kommunen.
  • Integration/Koordination/Vernetzung von Schulverwaltung und Jugendhilfe und Sport/Kultur.
  • Kosten der Ganztagsbetreuung.

Ziel ist es, den Schulträgern bei der Einführung von Ganztagsangeboten konkrete Hilfestellung zu bieten, z. B. über einen Projekt-Strukturplan zur Einführung von Ganztagsangeboten und zahlreiche Praxisbeispiele in der Anlage.

 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt
Klein, Hortense
20061009B0010
Bericht 9/2006
08.10.2006
814kb