KGSt Dokumentdetails

Strukturwandel und Wirtschaftlichkeitssteuerung im Friedhofs- und Bestattungswesen. Band 1: Leistungsprogramm und Optimierungspotenziale (B 13/2007)

Bewertung

Durchschnitt (0 Stimmen)

Beschreibung

Friedhöfe sind ein wesentlicher Bestandteil eines funktionierenden Gemeinwesens. Kaum ein Bereich des öffentlichen Lebens wird so sensibel gehandhabt und beobachtet wie der Friedhof. Seit mehreren Jahren zeichnet sich ein Wandel der Bestattungskultur ab. Die Entwicklung von der Körperbestattung zur Urnenbeisetzung führen die finanzielle Belastung und die Mobilität der Angehörigen zu einer Nachfrage an Bestattungsformen, die vor allem durch weniger Flächen- und Pflegeaufwand gekennzeichnet sind. Viele Bundesländer haben darauf mit einer Reform der Bestattungsgesetze reagiert, die neben traditionellen Bestattungsformen neue Leistungsangebote ermöglichen. Daneben wird auch die demografische Entwicklung langfristig Auswirkungen auf das Friedhofs- und Bestattungswesen haben.

Diesen strukturellen Veränderungen kann nicht mehr nur durch kurzfristige Maßnahmen begegnet werden. Vielmehr geht es um ein langfristig tragendes Gesamtkonzept zur Optimierung des Friedhofs- und Bestattungswesens. Ansatzpunkte hierzu sind das jeweilige Leistungsprogramm mit seinem Angebot an Einzelleistungen sowie ein systematisches Durchleuchten der gesamten Organisationseinheit, um die betriebliche Strukturen den zukünftigen Anforderungen anzupassen.

Hier setzt der Bericht an und befasst sich vornehmlich aus der Sicht der Fachbereichsleitung damit, wie die Optimierung des Leistungsangebots und interner Abläufe sowie eine Friedhofsbedarfsplanung wirkungsvoll zur Wirtschaftlichkeitssteigerung beitragen können.

Der vorliegende Bericht (Band 1) zeigt auf, ausgehend von einer allgemeinen Situationsbeschreibung und Prognose zum Friedhofs- und Bestattungswesen (Kap. 1), wie Kommunen unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Zielgruppen ihr vorhandenes Leistungsangebot überprüfen und weitere Leistungsbedarfe sowie ihre Auswirkungen auf die augenblickliche Leistungsstruktur feststellen können (Kap. 2).

Gegenstände einer systematische Untersuchung der gesamten Organisationseinheit sind die Organisation der Leistungserbringung, die Planungsqualität, das Leistungsangebot, die Friedhofsgestaltung sowie die Öffentlichkeitsarbeit (Kap.3). Um die jeweils effizienteste Form der Aufgabenerfüllung insgesamt zu identifizieren, empfiehlt die KGSt die Anwendung eines Prüfschemas für Organisationsentscheidungen unter Berücksichtigung vergaberechtlicher Aspekte. Ein weiterer Ansatz ist die Verbesserung der Friedhofsbedarfs- und -entwicklungsplanung. Neben der Überprüfung und dem parallelen Angebot von traditionellen und neuen Leistungen (Produktkritik) ist auch die Art der Leistungserbringung (Prozesse und Strukturen) Grundlage für die Wirtschaftlichkeit der Einrichtung.

Die Steuerung der Wirtschaftlichkeit ist nur im Rahmen eines betriebswirtschaftlichen Konzepts möglich. Für das Friedhofs- und Bestattungswesen spielen dabei gleichermaßen das neue Haushalts- und Rechnungswesen, die gebührenrechtlichen Grundlagen und das Finanzierungskonzept sowie die Kostenrechnung eine Rolle. Diese werden Gegenstand eines zweiten Berichtsteils zum Strukturwandel und der Wirtschaftlichkeitssteuerung im Friedhofs- und Bestattungswesen sein.

 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt
Dott, Beatrice ; Maurer, Michaela
20080107B0038
Bericht 13/2007
09.12.2007
2051kb