KGSt Dokumentdetails

Durch kleine Schritte zum Erfolg. Personalmanagement im demografischen Wandel am Beispiel der Stadt Hamm (1/2015)

Bewertung

Durchschnitt (1 Stimme)

Beschreibung

Der Report zeigt am Beispiel der Stadt Hamm, wie der Prozess zur Bewältigung des demografischen Wandels innerhalb der eigenen Belegschaft gestaltet wurde.

Der Wandel der Stadtgesellschaft wirkt sich in zweifacher Hinsicht auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus: Er verändert einerseits die kommunalen Aufgaben und andererseits die Struktur innerhalb der Belegschaft. Beide Aspekte stellten insbesondere für das kommunale Personalmanagement eine Herausforderung dar, der man in Hamm durch ein systematisches Vorgehen begegnete.

Basis waren eine solide Datengrundlage in Form einer Personalstrukturanalyse und eine Bestandsaufnahme der eingesetzten Instrumente des Personalmanagements. Die Steuerung des Prozesses gelang bislang durch eine konsequente Ausrichtung an den strategischen Zielen des Konzerns Stadt Hamm.

Ergänzt wurde das durch eine verwaltungsweit angelegte und systematische Kommunikation in Form von "Ämtergesprächen". Die "Zentralen Dienste Personal und Organisation" verstanden sich dabei als Partner und Dienstleister der Führungskräfte in den Fachabteilungen.

Die gewählte Vorgehensweise gleicht der eines evolutionären Prozesses. Dabei wurde nicht der eine "große Wurf" versucht, um den demografischen Wandel im Sinne eines Gesamtprojektes zu bewältigen. Vielmehr gelang es der Stadt Hamm, die bestehenden Instrumente des Personalmanagements in vielen kleinen Schritten auf die Bewältigung der aktuellen Herausforderungen auszurichten und bestmöglich miteinander zu vernetzen.

Das ausgeprägte Serviceverständnis der "Zentralen Dienste für Personal und Organisation" gegenüber den Fachabteilungen trug maßgeblich dazu bei, die Unterstützung der Führungskräfte zu gewinnen. Das konnte nur gelingen, indem sich das Personalmanagement an deren Bedürfnissen orientierte.

Wie bei allen Veränderungsprozessen war schließlich die Unterstützung durch die Verwaltungsspitze ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Sie stand von Beginn an hinter den Aktivitäten.

Detailliertere Informationen zu den einzelnen Instrumenten sind als Steckbriefe im Anhang des Reports dargestellt.

 
 

Detail Informationen

Arbeitsergebnisse
KGSt
Wieliki, Matthias
20150206A0019
Report 1/2015
04.02.2015
2160kb