Webcontent-Anzeige

Vergleichsringe: Melden Sie sich jetzt an!

Aktuelle Einstiegsmöglichkeiten in die Vergleichsarbeit

Die folgenden Vergleichsringe befinden sich noch im Aufbau bzw. führen ihre Arbeit mit einer neuen Projektphase fort:

Bauhof

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Kreise Nordrhein-Westfalen

Projektinhalte und Projektziele:

Aktuell neun Kreise aus NRW ermitteln Kennzahlen für den Baubetriebshof sowie zu den Leistungen Grünflächenunterhaltung, Straßenerhaltung, Ingenieurbauwerke und Winterdienst. Kern der zweitägigen Jahressitzung ist der praxisbezogene Erfahrungsaustausch zu aktuellen Themen, die die Vergleichskommunen interessieren.

Ansprechpartner:

Gregor Zajac

Berufsfeuerwehr

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Städte bis 250 000 Einwohner

Projektinhalte und Projektziele:

Der Vergleichsring Berufsfeuerwehren hat Vergleichsgrundlagen für die wichtigsten Aufgabenbereiche einer Berufsfeuerwehr entwickelt und wendet diese seit Jahren erfolgreich in der Praxis an. Themenschwerpunkte des Vergleichsrings sind: Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Rettungsdienst, Vorbeugender Brandschutz, Freiwillige Feuerwehr sowie die Rahmenbedingungen Personal und Finanzen. Darüber hinaus wird der KGSt®-Ist-Personalfaktor ermittelt, um Aussagen über die personelle Ausstattung der Berufsfeuerwehren im interkommunalen Vergleich treffen zu können.

Ansprechpartner:

Andra Stallmeyer

Bürgerbüro

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Städte 100 000 - 300 000 Einwohner

Projektinhalte und Projektziele:

Auf Initiative einer Großstadt ist die Gründung eines neuen bundesweiten Vergleichsrings Bürgerbüro für Städte geplant. Mögliche Themenschwerpunkte könnten u. a. sein:

  • Messung Kundenzufriedenheit, z. B. Wartezeiten, Öffnungszeiten
  • Fallzahlen je Mitarbeiterin/Mitarbeiter, z. B. An-/Ab-/Ummeldungen, Ausweisdokumente
  • Struktur Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter, z. B. Qualifikation, Vergütung/Besoldung
  • E-Government und andere Online-Dienste
  • Ihre Ideen

Der Start ist mit einer Auftaktveranstaltung im April/Mai 2020 geplant. Dort gibt es weitere Informationen zum Projektverlauf und zu den Inhalten und Zielen des neuen Vergleichsrings.

Ansprechpartner:

Andra Stallmeyer

Feuerwehr

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Große kreisangehörige Städte Nordrhein-Westfalen

Projektinhalte und Projektziele:

Der Vergleichsring Feuerwehr hat Vergleichsgrundlagen für die wichtigsten Aufgabenbereiche einer Berufsfeuerwehr bzw. einer Feuerwehr mit hauptamtlichen Kräften entwickelt und wendet diese seit Jahren erfolgreich in der Praxis an.

Themenschwerpunkte des Vergleichsrings sind: Brandbekämpfung, Technische Hilfeleistung, Vorbeugender Brandschutz, Freiwillige Feuerwehr sowie die Rahmenbedingungen Personal und Finanzen. Darüber hinaus wird der KGSt®-Ist-Personalfaktor ermittelt, um so auch Aussagen über die personelle Ausstattung der Feuerwehren im interkommunalen Vergleich treffen zu können.

Ansprechpartner:

Andra Stallmeyer

Forderungsmanagement

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

a) Städte 100 000 bis 400 000 Einwohner b) Landkreise Baden-Württemberg

Projektinhalte und Projektziele:

Im Mittelpunkt der Sitzungen stehen die offenen und fälligen Forderungen (öffentlich- und privatrechtlich) der teilnehmenden Städte und Landkreise. Diese werden differenziert nach den Forderungsarten auf Basis gemeinsam entwickelter Kennzahlen analysiert. Neben der Kennzahlenarbeit ist der interkommunale Erfahrungsaustausch Schwerpunkt des Vergleichsrings, um bewährte und wirkungsvolle Instrumente des Forderungsmanagements zu identifizieren.

Ansprechpartner:

Henrik Hahn

Gebäudemanagement

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Landkreise, Städte und Gemeinden aller Größen in insgesamt sieben Vergleichsringen

Projektinhalte und Projektziele:

In den Vergleichsringen Gebäude wird ein gebäudebezogenes Controlling über die Vergleichsdatenbank unterstützt. Herausforderungen im Gebäudemanagement und gute, lokale Lösungen stehen im Fokus im moderierten Austausch in jeweils zweitägigen Jahressitzungen.

Die Zuordnung neuer Kommunen in einen der sieben Vergleichsringe erfolgt nach Art und/oder Größe der Kommune. Über das Netzwerk Gebäude sind alle Vergleichsringe miteinander verbunden und profitieren von den Erfahrungen von mittlerweile fast 100 Kommunen.

Ansprechpartner:

Gregor Zajac

Kleine Kommunen

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

a) bis 15 000 Einwohner Baden-Württemberg b) bis 15 000 Einwohner Bayern c) bis 15 000 Einwohner Niedersachsen d) bis 15000 Einwohner Nordrhein-Westfalen e) bis 15 000 Einwohner Sachsen-Anhalt

Projektinhalte und Projektziele:

Kleine Kommunen stehen vor großen Herausforderungen. Der interkommunale Vergleich unterstützt dabei, eine Positionsbestimmung zu erlangen, wie gut die Kommune aufgestellt ist, um diese zu meistern. Der Blick über den Tellerrand ermöglicht es, von guten Konzepten und Ideen anderer Vergleichsringteilnehmer zu lernen.

In den Vergleichsringen mit kleinen Kommunen wird das Leistungsspektrum betrachtet, in dem die größte Steuerungsrelevanz gesehen wird. Dies sind die Bereiche Personal (u. a. Personalausstattung), Finanzen, Kinderbetreuung (U3 und Ü3-Betreuung) und Schule. Zu diesen Bereichen werden die Jahreswerte 2019 erhoben und miteinander verglichen, um auf der Grundlage von guten Ergebnissen Optimierungspotentiale für die Vergleichskommunen aufzuzeigen.

Ansprechpartner:

Andra Stallmeyer

Personalmanagement

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Städte ab 200 000 Einwohner

Projektinhalte und Projektziele:

Das Personal- und Organisationsmanagement deutscher Kommunen steht vor den großen Herausforderungen,

  • Führungs-, Fach- und Nachwuchskräfte im Wettbewerb mit anderen öffentlichen und privaten Arbeitgebern zu gewinnen und zu binden, um eine Vielzahl von Abgängen zu kompensieren,
  • Prozesse in der Verwaltung insgesamt, aber insbesondere auch im eigenen Bereich zu digitalisieren,
  • die Beschäftigten der Kommune auf neue Anforderungen in einer digitalen Verwaltung vorzubereiten und zu unterstützen.

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen müssen in den Kommunen die notwendigen Ressourcen bereitgestellt werden. In den KGSt-Vergleichsringen zum Personal- und Organisationsmanagement werden Konzepte, Maßnahmen und Ressourcen des Personal - und Organisationsmanagements verglichen und diskutiert.

Ansprechpartner:

Roland Fischer

Personal- und Organisationsmanagement

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Landkreise Niedersachsen

Projektinhalte und Projektziele:

Das Personal- und Organisationsmanagement deutscher Kommunen steht vor den großen Herausforderungen,

  • Führungs-, Fach- und Nachwuchskräfte im Wettbewerb mit anderen öffentlichen und privaten Arbeitgebern zu gewinnen und zu binden, um eine Vielzahl von Abgängen zu kompensieren,
  • Prozesse in der Verwaltung insgesamt, aber insbesondere auch im eigenen Bereich zu digitalisieren,
  • die Beschäftigten der Kommune auf neue Anforderungen in einer digitalen Verwaltung vorzubereiten und zu unterstützen.

Zur Bewältigung dieser Herausforderungen müssen in den Kommunen die notwendigen Ressourcen bereitgestellt werden. In den KGSt-Vergleichsringen zum Personal- und Organisationsmanagement werden Konzepte, Maßnahmen und Ressourcen des Personal - und Organisationsmanagements verglichen und diskutiert.

Ansprechpartner:

Roland Fischer

Sportstättenmanagement

Größenordnung Teilnehmer/Zielgruppe:

Städte ab 50 000 Einwohner

Projektinhalte und Projektziele:

Im bundesweiten Vergleichsring werden vorrangig Kennzahlen zur Sportförderung, zu Plätzen und zu Hallen betrachtet. Ein Schwerpunkt im interkommunalen Austausch wird 2020 das Thema Inklusion und Barrierefreiheit in Sportstätten sein. Zudem werden lokale Praxisbeispiele im kommunalen Sportstättenmanagement vorgestellt, u. a. Entwicklung von Digitalisierungsprojekten der Vergleichskommunen.

Ansprechpartner:

Gregor Zajac

Sie haben Interesse an unseren Vergleichsringen?

Dann informieren Sie sich unter Anmeldung Vergleichsringe und stellen Sie einen Teilnahmeantrag. Oder schreiben Sie uns unter vergleiche@kgst.de. Wir schicken Ihnen gerne Informationsmaterial zu.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com