Webcontent-Anzeige

Erfolgsmodell Interkommunale Zusammenarbeit

Zweckverband Kommunales Dienstleistungszentrum Oberland

Wie interkommunale Zusammenarbeit erfolgreich gelingen kann, zeigt der Zweckverband Kommunales Dienstleistungszentrum (KDZ) Oberland aus Bad Tölz.

Die KDZ wurde vor 11 Jahren gegründet. Zu Beginn stand die Verkehrsüberwachung im Fokus. Ausgestattet mit eigenem Personal und modernster Technik kontrolliert das KDZ den Verkehr im Süden Bayerns.

Während zunächst 27 Kommunen ihre Verkehrsüberwachung an die KDZ auslagerten, waren es Ende des Jahres 2017 bereits 118 teilnehmende Städte und Gemeinden. Diese beauftragten 2017 beim KDZ etwa 33 000 Überwachungsstunden im ruhenden und 18 500 Überwachungsstunden im fließenden Verkehr.

Die aus der Überwachung resultierenden 330 000 Ordnungswidrigkeiten führten im selben Jahr zu Verwarn- und Bußgeldern in Höhe von 5,7 Millionen Euro für die Kommunen. Letzteres könnte ein Grund sein für die sehr positive Beurteilung des KDZ bei einer Kundenbefragung vor zwei Jahren und die konstant hohe Nachfrage nach Unterstützungsleistungen.

Als weiteres Produkt führte die KDZ daher das Forderungsmanagement ein: Städte und Gemeinden können nach erfolgloser erster Mahnung öffentlich-rechtliche Forderungen an das Dienstleistungszentrum übergeben und somit ihre Vollstreckung auslagern. Neu sind auch die Beratung der Kommunen zum Thema Mobilität und die Unterstützung beim Datenschutz.

Um all diese Leistungen erbringen zu können, hat das KDZ seine Belegschaft auf über 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erweitert und seinen Fuhrpark auf 45 PKW nebst Messtechnik erhöht.

Geschäftsführer Michael Braun führt die positive Entwicklung des Kommunalen Dienstleistungszentrums auf folgende Aspekte zurück:
"Wir sind ein Dienstleistungsbetrieb, der seine Produkte professionell und rechtssicher gestaltet. Gemeinden und Bürger sehen wir gleichermaßen als Kunden und behandeln diese auch so. Bei uns gibt es kein ‚Das machen wir schon immer so‘. Unsere Mitarbeiter stellen hohe Anforderungen an sich. Jeder will seine Arbeit möglichst gut machen. Da zieht einer den anderen mit. Das macht die hohe Qualität unserer Dienstleistungen aus. Dennoch lassen wir nie den Menschen außer Acht. Bei uns zählt jede Stimme."

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com