Webcontent-Anzeige

EU-Förderprogramm WiFi4EU

Webportal gestartet

Die Europäische Kommission hat am 20. März 2018 das Wifi4EU-Webportal gestartet. Ab sofort können sich alle Städte registrieren, die sich für das Förderprogramm "Wifi4EU" bewerben möchten.

Die erste Aufforderung zur Einreichung von Projektvorschlägen ergeht am 15. Mai 2018 um 13:00 Uhr. Die Vergabe erfolgt nach der Reihenfolge des Eingangs der Bewerbungen. Weitere Informationen erhalten Sie im WiFi4EU-Portal.

WIFI ist eine Technologie für lokale Funknetze (sog. WLAN: Wireless Local Area Network). Sie dienen der drahtlosen Verbindung zum Internet. Die Verfügbarkeit von WLAN gewinnt auch im kommunalen Umfeld immer mehr an Bedeutung und ist ein wichtiger Infrastrukturbaustein in einer Digitalen Kommune. Über einen öffentlichen und leistungsstarken WLAN-Zugang kann beispielsweise der Tourismus gefördert werden. Außerdem hat es positive Effekte bei der Quartiersentwicklung oder im Rahmen der Wirtschaftsförderung.

Um den Ausbau des WLAN-Netzes und somit die Internetanbindung in Kommunen zu fördern, haben das Europäische Parlament und der Rat die Verordnung (EU) 2017/1953 am 25. Oktober 2017 erlassen, die am 4. November 2017 in Kraft getreten ist. Die Verordnung gibt den rechtlichen Rahmen für die finanzielle Unterstützung von WiFi4EU vor. Die Auswahl- und Vergabekriterien werden durch die EU-Kommission in den Jahresarbeitsprogrammen der Fazilität "Connecting Europe" (CEF) festgelegt, erstmalig im Jahresarbeitsprogramm 2017. Das Förderbudget soll voraussichtlich 120 Millionen Euro (2017-2020) betragen.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com