Webcontent-Anzeige

Freiburg auf dem Weg zum Amt für Digitalisierung

KGSt-Gutachter Bernd Mutter zum Digitalisierungsbeauftragten ernannt

Wenn wir in der KGSt von Digitalisierung sprechen, nehmen wir eine ganzheitliche Betrachtungsweise ein. Sie umfasst die technische Komponente und vor allem die, durch das Zusammenspiel von Technologie und Vernetzung ausgelösten, organisatorischen und kulturellen Veränderungen.

 Grafik: Das Ökosystem der Digitalisierung Freier Download der Grafik: hier. Die Abbildung steht unter einer CC By 4.0-Lizenz.

Die digitale Vernetzung schafft neue gesellschaftliche Strukturen. Außerdem lässt sie immer neue Kommunikationsmöglichkeiten entstehen und begründet ein neues Ausmaß an Komplexität. Die Digitalisierung wirkt in und auf das gesamte Ökosystem der Digitalisierung: Kommunalverwaltung, Konzern Kommune und die örtliche Gemeinschaft wachsen zusammen zu einer "Digitalen Kommune".

Eine Digitale Kommune nutzt technologische Möglichkeiten, um die Lebens-, Standort- und Arbeitsqualität wirkungsvoll und nachhaltig zu verbessern. Sie setzt dabei auf Prinzipien wie Zusammenarbeit, Kollaboration, Vernetzung und Teilen. Damit das wirkungsvoll gelingt, empfiehlt die KGSt die Rolle des Chief Digital Officers (CDO) als Steuerungsunterstützung auf Ebene des Verwaltungsvorstandes zu verankern.

Dem Kommunalen Steuerungsmodell (KSM) zufolge setzt sich der Verwaltungsvorstand, zumeist nach dem Ressortprinzip, aus dem Hauptverwaltungsbeamten und den Beigeordneten/Dezernenten zusammen, die dort ihren Funktionsbereich verantworten und vertreten.

Deshalb sollte er direkt beim Hauptverwaltungsbeamten, beispielsweise als Stabs- oder Geschäftsstelle, eingesetzt werden und in sämtliche Beratungsprozesse auf Vorstandsebene intensiv eingebunden sein. Dadurch wird die erforderliche Steuerungsaufmerksamkeit und -wirkung erzielt, sein Einfluss wird vergrößert und Digitalisierungsentscheidungen werden verbindlich. Der Hauptverwaltungsbeamte muss sich dazu entsprechend verpflichten.

Die Stadt Freiburg war nicht nur an den vorgenannten Empfehlungen beteiligt, sie ist auch auf dem Weg, diese jetzt umzusetzen. In einem ersten Schritt hat Oberbürgermeister Martin Horn Bernd Mutter zum Beauftragten für Digitalisierung ernannt. Bernd Mutter ist Mitglied des KGSt-Gutachterausschusses Organisations- und Informationsmanagement und leitet in Freiburg aktuell das Amt für Bürgerservice und Informationsverarbeitung.

Oberbürgermeister Horn geht aber noch weiter. Für ihn ist die Digitalisierung ein zentrales Politikfeld. Deshalb schlägt er dem Gemeinderat eine neue Arbeitsstruktur vor: Die Einrichtung eines eigenständigen Amts für Digitalisierung beim Oberbürgermeister unter der Leitung von Bernd Mutter.

In diesem Amt sollen die vielfältigen Aufgaben im Bereich der Digitalisierung gebündelt und fachbereichsübergreifend koordiniert werden. Es umfasst den gesamten IT-Bereich, die Stabsstelle für digitale Fragen sowie die Bereiche der digitalen Infrastruktur wie z. B. Breitbandausbau und Vernetzungsstrategien (Stichwort Internet of Things/Internet der Dinge).

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com