Webcontent-Anzeige

Hinterm Horizont geht's weiter ... Verwaltung 2040+

Creative Bureaucracy Festival 2019 in Berlin

Verwaltungspioniere, Querdenker, Innovationsgestalter und alle, die sich über die Verwaltung von morgen austauschen wollten, kamen am 20. und 21. September 2019 zum zweiten Creative Bureaucracy Festival zusammen. Für die KGSt dabei: Matthias Hörmeyer, Referent im Programmbereich Organisations- und Informationsmanagement.

 Franz-Reinhard Habbel, John Meister, Matthias Hörmeyer und Thorsten Herrmann (von links) Franz-Reinhard Habbel, John Meister, Matthias Hörmeyer und Thorsten Herrmann (von links)

Themen wie die Gestaltung von Smart Citys, Diversity, die Rolle und Aufgaben der Kernverwaltung sowie technologische Trends und deren Potenzial für Verwaltungsabläufe standen in verschiedenen Sessions im Vordergrund. Es wirkten nicht nur deutsche, sondern auch internationale Verwaltungsvertreter aktiv mit und die Erfahrungen und Eindrücke aus dem Ausland, z. B. Estland und Kanada, waren für alle spannend.

Die Panel Diskussion "Hinterm Horizont geht's weiter … Verwaltung 2040+" moderierte Franz-Reinhard Habbel, Sprecher des DStGB. Hier diskutierte Matthias Hörmeyer mit John Meister, Dataport, und Thorsten Herrmann, Bürgermeister a. D., darüber, wie wir die Verwaltung in 20 Jahren erleben werden.

Schnell wurde deutlich, dass rein verwaltende Tätigkeiten vollständig automatisch ablaufen werden und der Fokus der Verwaltung eher auf gestaltenden Aufträgen sowie der Sicherstellung und dem Ausbau der Daseinsvorsorge liegen wird. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass Verwaltungen kreative Lösungswege zulassen und Innovationen fördern. Dafür müssen eine gesunde Fehler- und Vertrauenskultur sowie ein neues Verständnis von interdisziplinären und diversen Teams in der Verwaltung vorhanden sein.

Die zwei Forderungen der Diskutanten waren eindeutig: Mehr Orientierung an den Nutzern und deren Bedürfnissen sowie eine Erneuerung des Tarif- und Besoldungsrechts, um neues Personal für Verwaltungen gewinnen zu können. Die abschließende Frage von Franz-Reinhard Habbel lautete, ob wir 2040 automatisch ohne Antragswesen neue Personalausweise erhalten werden. Die Beteiligten  beantworteten diese mit einem klaren JA.

Matthias Hörmeyer fasste seine Eindrücke vom Creative Bureaucracy Festival zusammen: "Die Diskussion zur Verwaltung 2040+ sowie die vielen Themen und Veranstaltungen auf dem Creative Bureaucracy Festival waren unglaublich spannend. Der Blick ins Ausland lohnt sich dabei sehr, um Chancen der Verwaltungsentwicklung nicht zu verpassen."

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis Megafon – Aktuelles © Zerbor Fotolia.com