Webcontent-Anzeige

Hinweise zum Markenschutz

bei Vergabe-/Ausschreibungsverfahren

In den letzten Jahren hatte die KGSt bereits mehrmals über den Markenschutz der KGSt®-Produkte und Leistungen informiert. Der Markenschutz dient dazu, die Nutzung von KGSt®-Methoden und -Verfahren im Sinne unserer Mitgliedschaft zu steuern.

Es gab Nachfragen, inwieweit der Markenschutz auch für die früheren KGSt®-Gutachten "Stellenplan - Stellenbewertung" gilt und ob der Markenschutz bei Vergabe-/Ausschreibungsverfahren zu beachten ist. Hierzu möchten wir klarstellen, dass der Markenschutz auch für die älteren Auflagen gilt und das KGSt®-Gutachten "Stellenplan - Stellenbewertung" ohne ausdrückliche Zustimmung der KGSt nicht außerhalb des ausschließlich internen nichtgewerblichen Gebrauchs bei unseren Mitgliedern verwertet und genutzt werden darf.

Jede darüber hinausgehende Nutzung, beispielsweise der Einsatz in Schulungsveranstaltungen außerhalb des eigenen Hauses und/oder durch Teilnehmer, die nicht unmittelbar einem KGSt®-Mitglied angehören, bedarf der ausdrücklichen vorherigen Zustimmung der KGSt. Diese Zustimmung wird an weitere Voraussetzungen geknüpft. Sollten Sie also zum Thema Stellenbewertung Beamte die Anwendung des KGSt®-Gutachtens "Stellenplan - Stellenbewertung" beabsichtigen und hierzu eine Ausschreibung durchführen, sollten Sie in den Ausschreibungsunterlagen obligatorisch den Hinweis aufnehmen, dass eine Zertifizierung durch die KGSt schriftlich vorgelegt wird. Ohne diese Zertifizierung ist eine Anwendung durch die Beratungsfirma nicht zulässig. Verstöße werden von der KGSt verfolgt.

Der Geschäftsbereich Beratung & Vergleiche der KGSt kann sie darüber hinaus bei Stellenbewertungen ebenfalls unterstützen. Ansprechpartnerin ist Klaudia Wergen.