Webcontent-Anzeige

IT-Fachtag in Leipzig

Impulse für die Verwaltungsarbeit

Wie sieht es aus mit dem Einsatz neuer Technologien in Kommunen? Welche Digitalisierungsstrategien und -konzepte gibt es? Welche "neuen" Gesetze kommen auf Kommunen zu, die sie mit Hilfe von IT kurz- oder mittelfristig umsetzen müssen? Wie steht es um die Themen IT-Sicherheit und Personalführung im Zeitalter der Digitalisierung?

Über diese und weitere Fragestellungen haben rund 200 Entscheider und IT-Verantwortliche aus Kommunalverwaltungen auf dem Mitteldeutschen IT-Fachtag für Kommunen diskutiert. Die Veranstaltung am 7. November 2017 in Leipzig wurde von der der Lecos GmbH ausgerichtet.

Marc Groß, Leiter des KGSt-Programmbereichs Organisations- und Informationsmanagement, nahm in seinem Vortrag "CIO, CDO und Co: Braucht das eine Kommune wirklich?" die Rollen zur IT- und Digitalisierungssteuerung unter die Lupe. Dabei orientierte er sich am Ökosystem der Digitalisierung.

  • Chief Information Officer (CIO)
    Der kommunale CIO ist die oberste Führungskraft, welche die IT aus gesamtkommunaler Perspektive steuert. Er beschränkt sich nicht nur auf betriebswirtschaftliche Aspekte der Standardisierung und Zentralisierung von IT, sondern versteht sich auch als Impulsgeber für IT-getriebene Innovation und Veränderung. Der kommunale CIO verantwortet die IT-Strategie sowie den IT-Vorhabenplan der Kommunalverwaltung.
  • Chief Digital Officer (CDO)
    Beim kommunalen CDO handelt es sich um den Digitalisierungsverantwortlichen in der Kommune. Der CDO verantwortet die Digitale Agenda und damit die ganzheitliche Entwicklung der Digitalen Kommune mit dem Ziel die Lebens- und Standortqualität, den Bürgerservice und die Wirtschaftlichkeit kommunalen Handelns für die örtliche Gemeinschaft nachhaltig zu verbessern.
  • & Co.: u.a. die "Digitalen Lotsen"
    Digitale Lotsen nehmen in der Digitalen Kommune, sowohl in der örtlichen Gemeinschaft als auch im Konzern Kommune bzw. innerhalb der Kommunalverwaltung, eine wichtige Multiplikatoren-Funktion ein. Sie sind "Knotenpunkt" für das intelligente Netzwerk in der Digitalen Kommune.

Aber braucht eine Kommune diese Rollen wirklich? Die Antwort darauf war klar: Ja. Aber nicht ohne Sinn und Verstand, sondern mit Augenmaß! Dabei spielt die Größe einer Kommunen, der Reifegrad der Digitalisierung und die Abgrenzung und das Zusammenspiel der einzelnen Rollen eine entscheidende Rolle.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com