Webcontent-Anzeige

Mit einer Doppelstrategie ins digitale Zeitalter

Kommune 2.0 e. V.

Frische Gedanken im alten Gemäuer: Das beschreibt die 5. Mitgliederversammlung des Vereins Kommune 2.0 als "Netzwerk der Netzwerke" recht gut. Im Kloster Wennigsen versammelten sich die Mitglieder am 26. und 27. September 2018. Unser Programmbereichsleiter Organisations- und Informationsmanagement, Marc Groß wurde in den neuen Vorstand gewählt.

 Marc Groß Marc Groß

Christoph Meineke, Bürgermeister der Gemeinde Wennigsen und Mitglied im Verwaltungsrat der KGSt sowie Matthias Selle, Kreisrat im Landkreis Osnabrück und Vorsitzender des Vereins, begrüßten die Teilnehmenden aus Verwaltung, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.

Neben der Wahl des neuen Vorstands drehte sich in der Mitgliederversammlung alles um die zukünftige Ausrichtung von Kommune 2.0. Im Ergebnis wurde eine Doppelstrategie verabschiedet, die zwei Innovationsansätze parallel fördert: Digitale Infrastrukturen für eine wirksame Unterstützung von Verwaltung, Wirtschaft und örtlicher Gemeinschaft sowie neue Wertschöpfungsnetze für soziale Innovationen im Ökosystem der Digitalisierung. Diese Ansätze gehen auf in den beiden Bereichen "Wirksame digitale Verwaltung", koordiniert von Dr. Stefan Ostrau, Kreis Lippe und "Leben im Ökosystem der Digitalisierung", koordiniert von Marc Groß.

Am ersten Abend vertiefte und diskutierte man gemeinsam aktuelle Themen der beiden Bereiche. Das Netzwerk "Wirksame Digitale Erprobungsräume" stellte in kurzen Präsentationen Entwicklungen zu digitalen Erprobungsräumen, digitalen Services und technischen Normen, Informations- und Dokumentenmanagementsystemen, Informationssicherheit und Datenschutz sowie Künstlicher Intelligenz vor. Das Netzwerk "Leben im Ökosystem der Digitalisierung" setzte sich in kurzen Pitches mit der Digitalen Stadt, CivTech und vernetzten Communities auseinander.

Webcontent-Anzeige
 Marc Groß, Anika Krellmann, Christoph Meineke, Ivan Aćimović, Dr. Anke Knopp (von links) Marc Groß, Anika Krellmann, Christoph Meineke, Ivan Aćimović, Dr. Anke Knopp (von links)

Am zweiten Tag wurde die Doppelstrategie weiter geschärft: Wie genau sollen Mitglieder vom interdisziplinären Erfahrungsaustausch profitieren? Welche Themen stehen in den einzelnen Bereichen im Vordergrund? Und wie unterstützt der Verein Kommunen ganz konkret, zum einen dabei, wirkungsvolle Ideen und Projekte für eine digitale Verwaltung umzusetzen und zum anderen, das Leben im Ökosystem der Digitalisierung aktiv mitzugestalten?

Kommune 2.0 wird dazu beitragen, die Planung und Implementierung von digitalen Infrastrukturen effizient zu gestalten, bereits bestehende IT-Infrastrukturen in den Kommunen zu konsolidieren und eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung weiter voranzutreiben. Dafür erarbeitet der Bereich "Wirksame digitale Verwaltung" einen "Digitalisierungsfahrplan" – ein Drehbuch für die Digitale Verwaltung, das durch einen Fragenkatalog unterstützt wird.

Der Bereich "Leben im Ökosystem der Digitalisierung" aktiviert die örtliche Selbstwirksamkeit der Kommunen. Kommune 2.0 möchte aktiv dazu beitragen, Co-Produktionen und eine wirkungsvolle Zusammenarbeit mit der Community zu etablieren. Dafür ist Kommune 2.0 Impulsgeber, Aktivierer und Vernetzer.

Die Beteiligten wollen in den Dialog treten und den Kommunalverwaltungen in ihrer Rolle als Ermöglicher dabei helfen, Plattformen für soziale Innovationen in der örtlichen Gemeinschaft zu etablieren. Dafür bringen sie einen vielseitigen Werkzeugkoffer voll Methoden und Konzepten mit. In Impulspapieren sollen die Erfahrungen festgehalten und auch für andere Kommunen verfügbar gemacht werden.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com