Webcontent-Anzeige

Kommunen sind Orte der Kommunikation

Wie hat sich die Kommunikation durch "Corona" verändert?

Menschen tauschen sich schon immer in privaten und öffentlichen Räumen aus. Allerdings haben sich die Raumstrukturen durch das Internet immer weiter ausgedehnt. Raum und Zeit spielen kaum noch eine Rolle. In diesen tendenziell weitgehend grenzenlosen Kommunikationsräumen erweitern sich auch die Interaktionsmöglichkeiten.

 Das Magazin DEMO befragte Marc Groß zu Veränderungen in der digitalen Kommunikation. Das Magazin DEMO befragte Marc Groß zu Veränderungen in der digitalen Kommunikation.

Die Öffentlichkeit wird multimedial, multilingual und multiperspektivisch. Verstärkt wird diese Entwicklung durch die Globalisierung und die Digitalisierung. Noch nie hatte der Einzelne einen so breiten Zugang zu Informationen und so viele Möglichkeiten sich Gehör zu verschaffen, wie heute.

Für die Kommunen sind diese Veränderungen Chance und Herausforderung zugleich. Aus Öffentlichkeitsarbeit wird Kommunikationsarbeit! Die Kommune selbst wird zur Beteiligten im Digitalen Ökosystem. Um Kommunen beim Transformationsprozess der Kommunikation zu unterstützen, haben wir bereits im Jahr 2013 gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund eine Hilfestellung erarbeitet.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben den Transformationsprozess jetzt noch einmal deutlich beschleunigt. Was bisher nur schleppend oder gar nicht möglich war, ist nun "aus der Not heraus" machbar. Insbesondere die Kommunikationsmöglichkeiten in Gesellschaft, in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wurden auf den Kopf gestellt.

Jetzt gilt es, diesen Schwung beizubehalten und nicht in alte Muster zurückzufallen. Denn eins ist klar: Die Zeit nach Corona wird mit den Verhältnissen, wie wir sie bisher kannten, nicht mehr viel zu tun haben. Jetzt braucht es Strategien und Umsetzungskraft und -willen, um die neue Normalität zu manifestieren und konstruktiv zu gestalten.

Marc Groß, Leiter des Programmbereichs Organisations- und Informationsmanagement, hat mit DEMO, dem sozialdemokratischen Magazin für Kommunalpolitik, darüber gesprochen, wie sich die digitale Kommunikation in der und durch die Corona-Krise verändert hat, wie der Lernprozess gestaltet werden muss und was das alles auch mit digitaler Souveränität zu tun hat.

Lesen Sie jetzt das Interview "Corona zeigt: Digitale Souveränität ist wichtig". Es steht auch unter www.demo-online.de zum Abruf bereit.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com