Webcontent-Anzeige

Kommunale OZG-Projekte in Sachsen

Umsetzungs-Leitfaden referenziert KGSt®-Prozesskatalog

Mit dem im August 2017 in Kraft getretenem "Gesetz zur Verbesserung des Onlinezugangs zu Verwaltungsleistungen", kurz Onlinezugangsgesetz bzw. OZG, müssen alle davon betroffenen Verwaltungsleistungen von Bund, Ländern und Kommunen bis Ende des Jahres 2022 auch elektronisch angeboten und über verbundene Verwaltungsportale bereitgestellt werden.

Verwaltungsleistungen im Sinne des Gesetzes sind die elektronische Abwicklung von Verwaltungsverfahren und die dazu erforderliche elektronische Information des Nutzers und Kommunikation mit dem Nutzer über das Internet.

Für Bürger und Unternehmen sollen damit das handschriftliche Ausfüllen, das Ausdrucken, die postalische Versendung von Anträgen und die persönliche Vorsprache in der Behörde mehr und mehr der Vergangenheit angehören.

Die Sächsische Anstalt für kommunale Datenverarbeitung (SAKD), der Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Sachsen (KISA) sowie der Sächsische Städte- und Gemeindetag und der Sächsische Landkreistag haben bereits im April diesen Jahres einen Leitfaden zur Umsetzung von OZG-Projekten in Sachsen erarbeitet.

Wir freuen uns sehr, dass darin in Kapitel 7.2.2 auf unseren KGSt®-Prozesskatalog Bezug genommen und dieser als führendes Ordnungskriterium gesehen wird:
"Die Herausforderung ist folglich, aus dem gesamten OZG-Katalog die Prozesse zu ermitteln, welche die Kommunen online zugänglich machen müssen. Aus diesem Grund haben wir die Schnittmenge aus dem KGSt-Prozesskatalog und dem OZG-Katalog ermittelt. Da der KGSt-Prozesskatalog weiterführende Informationen enthält und die Leistungen aus Sicht der Verwaltungen abbildet, welche die Zielgruppe dieses Leitfadens darstellen, wird dieser als führendes Ordnungskriterium betrachtet."

Mit dem Prozesskatalog liefern wir einen organisationsunabhängigen Überblick über die kommunalen Produkte, Leistungen und Prozesse. Dieser Ordnungsrahmen ist in den Kommunen weit verbreitet und stellt die gesetzlich vorgegebenen Leistungen aus kommunaler Sicht dar. Er ist zudem gekennzeichnet durch ergänzende Bemerkungen zur Leistung sowie zu den gesetzlichen Grundlagen. Da er weiterhin den Bezug zur jeweiligen OZG-Leistung enthält, dient der Prozesskatalog als Basis für die Ermittlung der für die Kommunen relevanten Leistungen aus dem OZG-Katalog.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis Megafon – Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com