Webcontent-Anzeige

Die kommunale Familie trauert um Professor Gerhard Banner

Ehemaliger KGSt-Vorstand verstarb im 88. Lebensjahr

Eine große Persönlichkeit, die die KGSt sowie die gesamte kommunale Welt nachhaltig geprägt hat, ist am 29. Oktober 2020 von uns gegangen: Professor Gerhard Banner, langjähriger KGSt-Vorstand und einer der in Deutschland angesehensten Kommunalwissenschaftler.

 Professor Gerhard Banner als Ehrengast auf der 70-Jahr-Feier der KGSt (2019). Professor Gerhard Banner als Ehrengast auf der
70-Jahr-Feier der KGSt (2019).

Professor Gerhard Banner wurde 1932 in Düsseldorf geboren und war Vater zweier Kinder. Seine berufliche Laufbahn begann er im Schreinerhandwerk, wo er 1949 seine Gesellenprüfung ablegte. Von 1952 bis 1958 studierte er an den Universitäten Bonn und Heidelberg Sprachen, Jura und Volkswirtschaftslehre und arbeitete danach am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg als Juristischer Übersetzer. Im Jahr 1963 legte er die zweite juristische Staatsprüfung ab.

Zwischen 1962 und 1968 unterstützte er als persönlicher Referent zuerst den Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg und danach den Oberstadtdirektor der Stadt Essen. Von 1968 bis 1976 war Gerhard Banner Beigeordneter für die Allgemeine Verwaltung der Stadt Duisburg. Anschließend kam er zur KGSt, die er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 1995 als Vorstand leitete. In dieser Zeit entwickelte sich die KGSt zum einflussreichen Fachverband für das Management der Kommunalverwaltung.

Während seiner Zeit bei der KGSt engagierte sich Gerhard Banner für eine umfassende Reform der Kommunalverwaltung. Sein Ziel war es, zentrale Verwaltungsstrukturreformen zu schaffen, die angesichts der finanziellen Herausforderungen in den Kommunen unter anderem zu einer verantwortungsvollen Haushaltspolitik beitragen.

Gerhard Banner gilt als "Vater" von einem der wichtigsten und umfassendsten Modernisierungskonzepte der kommunalen Verwaltung:

Ab Beginn der 90er Jahre trug er maßgeblich zur Entwicklung des "Neuen Steuerungsmodells" (NSM) der KGSt bei. In unzähligen Vorträgen und Diskussionsbeiträgen warb Banner für dessen Umsetzung auf kommunaler Ebene. Davon gingen in späterer Folge wesentliche Impulse für die Modernisierung der Verwaltung aus. Es löste eine Reformwelle in bundesdeutschen Kommunen aus und erfasste auch Landesverwaltungen und Bundesministerien.

Viele KGSt®-Berichte bauten anschließend darauf auf und entwickeln viele Teilbereiche in diesem Geiste weiter. Mit der Weiterentwicklung des Modells zum Kommunalen Steuerungsmodell (KSM) – genau 20 Jahre nach Start des NSM – schreibt die KGSt den Prozess der Verwaltungsmodernisierung von Kommunen heute weiter fort.

Überdies setzte sich Gerhard Banner für eine verstärkte Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Planungsprozesse ein.

Untrennbar mit seinem Namen verbunden ist organisatorisch auch die Etablierung des KGSt®-FORUMs. Unter ihm wurde die alle drei Jahre stattfindende Mitgliederversammlung der KGSt zum inzwischen größten kommunalen Fachkongress in Deutschland weiterentwickelt.

Nebenamtlich betätigte sich Gerhard Banner in Forschung und Lehre auf dem Gebiet der Kommunal- und Verwaltungswissenschaften. Sein wissenschaftliches Werk umfasst mehr als 150 Publikationen in deutscher, englischer und französischer Sprache. In dem 1993 von ihm herausgegebenen Band "Kommunale Managementkonzepte in Europa" vermittelte er der deutschen Verwaltungspraxis erstmals die bis dahin weitgehend unbekannten einschlägigen Reformentwicklungen im europäischen Ausland.

Bis noch vor einigen Jahren unterstützte er Nachwuchswissenschaftler und beteiligt sich an Publikationen und Vorträgen. Als Hochschullehrer an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaftler in Speyer setzte er sich für die grenzüberschreitende Aus- und Weiterbildung von Führungsnachwuchskräften für die Öffentliche Verwaltung ein. Parallel nahm er zahlreiche Ehrenämter wahr – unter anderem im Beirat der Bertelsmann Stiftung und im Personalausschuss des Deutschen Städtetages.

Er war Gründungsvorsitzender des Hochschulrats der Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl und wurde 2010 zum Ehrensenator der Hochschule ernannt.

Im August 2012 erhielt Gerhard Banner in Köln das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland im Wege der Erstauszeichnung. "Durch sein jahrzehntelanges berufliches und ehrenamtliches Engagement auf den Gebieten der Kommunalpolitik und Kommunalwissenschaft hat Professor Banner herausragende Verdienste für die Bundesrepublik Deutschland und das Allgemeinwohl geleistet", hieß es in der Begründung.

Der KGSt war Gerhard Banner bis zuletzt eng verbunden. Wir haben uns sehr gefreut, dass er 2019 noch bei der 70-Jahr-Feier der KGSt als Ehrengast dabei sein konnte.

Umso schwerer fällt es uns, ihm nun endgültig Lebewohl zu sagen. Mit ihm verliert die kommunale Welt einen herausragenden Fachmann, Visionär und Menschen.

Unsere Gedanken sind bei seiner Familie.

Unterschriften von Dr. Klaus Effing und Professor Dr. Hans-Günter Henneke

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock