Webcontent-Anzeige

Netzwerken für Qualität

Treffen der KGSt-Stellenbewerter in Köln

Erfahrung austauschen, Wissen teilen, in die Zukunft der Stellenbewertung blicken – das waren die Schwerpunkte des Workshops der KGSt-Stellenbewerter, der im September 2019 in der Nähe des Römerturms in Köln stattfand.

 Gruppenbild der KGSt-Stellenbewerter am Römerturm Gruppenbild der KGSt-Stellenbewerter am Römerturm

Das KGSt-Netzwerktreffen der Projektbeauftragten eröffnete Referentin Beate Jakob, die die Stellenbewerter regelmäßig schult und vernetzt. Sie informierte über die gemeinsame Arbeitsbasis, das Netzwerk der Projektbeauftragten und wie dieses zukünftig noch besser aufgestellt wird. Spezielle Bewertungsfragen, Organisatorisches und die hohen Anforderungen in Bewertungsprojekten waren weitere Themen.

Webcontent-Anzeige
 Beate Jakob Beate Jakob

"Wir vereinen im Kreis dieser KGSt-Stellenbewerter einen enormen Wissensfundus", so Beate Jakob, verantwortlich für Organisation und Steuerung der Bewertungsprojekte, "und wir freuen uns, dieses gebündelte Wissen so gut aufgestellt unseren Mitgliedsverwaltungen anbieten zu können."

Rund 70 Stellenbewerter sind derzeit für die KGSt deutschlandweit unterwegs, alle ausgewiesene Spezialistinnen und Spezialisten mit langjähriger Bewertungserfahrung. So lassen sich nahezu alle Verwaltungsarbeitsplätze und auch speziellere Aufgabenfelder für z. B. Techniker, Ingenieure, Sozialarbeiter, Handwerker und viele andere sachgerecht bewerten. Und das genauso für Beamte wie für tariflich Beschäftigte.

Norbert Ottersbach, Vertreter des KGSt-Vorstands und im gutachtlichen Bereich konzeptionell für die Stellenbewertung verantwortlich, stellte die Systematik und Einzelstellen der Feuerwehr aus dem KGSt®-Bericht Stellenbewertung Feuerwehr vor. Besonders verwies er auf die Zukunft der Stellenbewertung im zweiten Teil des Berichtes und machte mit ersten Einblicken in die neue KGSt®-Datenbank Stellenbewertung neugierig. Künftig sind Bewertungen nach KGSt®-Modell und TVöD dort zu finden.

KGSt-Referentin Hortense Klein informierte anschließend darüber, wie der Prozesskatalog als Grundlage für Stellenbeschreibungen genutzt werden kann. Michael Freund, Mitarbeiter im Geschäftsbereich Beratung & Vergleiche, zeigte den Stellenbewertenden eine neue digitale Plattform zur noch reibungsloseren Zusammenarbeit.

Beim regen Erfahrungsaustausch stand das gegenseitige Kennenlernen als wichtiger Punkt auf dem Programm. Denn regelmäßig erweitert sich der Kreis der Projektbeauftragten um neue Expertinnen und Experten für Stellenbewertungen.

Kennengelernt haben die Projektbeauftragten auch Maximilian Peter, den neuen Geschäftsbereichsleiter Beratung & Vergleiche, der sich der Runde vorstellte. Er unterstrich die Bedeutung von Stellenbewertungen als Produkt der KGSt und als erheblich nachgefragte Hilfestellung für die Mitglieder der KGSt.

Webcontent-Anzeige
 Dirk Greskowiak Dirk Greskowiak

Ganz gezielt fragte Dirk Greskowiak, der den Geschäftsbereich Beratung & Vergleiche noch bis Jahresende 2019 gemeinsam mit Maximilian Peter leitet, die Bewerterinnen und Bewerter nach ihren Ideen für eine noch optimalere Zusammenarbeit sowie danach, was sich bewährt hat und beibehalten werden sollte. Einige Vorschläge nehmen die KGSt und die Bewerterinnen und Bewerter als Auftrag für die nächsten Monate mit.

Es war also ein prall gefüllter Tag, mit vielen Hinweisen und Informationen für die nächsten Projekte. "Der gemeinsame Austausch ist für alle KGSt-Stellenbewerter ein Gewinn, jeder kann hier jedem wertvolle Tipps geben und mitnehmen", fasst Beate Jakob abschließend zusammen.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis Megafon – Aktuelles © Zerbor Fotolia.com