Webcontent-Anzeige

Neues aus dem KGSt®-Prozessportal

Mitteilungspflichten bei (Verdacht auf) Infektion durch den Coronavirus

Die aktuelle Pandemie schlägt sich auch im KGSt®-Prozessportal nieder. Wie bereits berichtet, haben wir den KGSt®-Prozesskatalog um eine neue Spalte "Priorisierung von Leistungen in Krisenfällen" ergänzt. Nun konnten wir – dank der Unterstützung durch die Landeshauptstadt Dresden – einen ganz aktuellen Prozess in unsere Prozessbibliothek aufnehmen.

 Auszug aus dem Prozess der Stadt Dresden zu den Mitteilungspflichten bei (Verdacht auf) Infektion durch den Coronavirus Auszug aus dem Prozess der Stadt Dresden zu den Mitteilungspflichten bei (Verdacht auf) Infektion durch den Coronavirus

Im Prozess "Mitteilungspflichten bei (Verdacht auf) Infektion durch Coronavirus SARS CoV-2 (COVID-19) wahrnehmen" geht es um den Umgang mit verschiedenen meldepflichtigen Fällen der Angestellten der Landeshauptstadt Dresden.

Es werden folgende Abläufe dargestellt: Vorliegen von Erkältungs- und Grippesymptomen, ein vergangener Aufenthalt in einem Risikogebiet nach dem 02. März 2020, Kontakt mit infizierten Personen, eine behördliche Anordnung von Quarantäne, eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (COVID-19) und die Unmöglichkeit der Heimreise von Angestellten.

Den Prozess finden Sie in der KGSt®-Prozessbibliothek im Produkt 111.05 Personal.

Ein herzlicher Dank für den neuen Prozess geht nach Dresden. Wir freuen uns, dass wir die KGSt®-Prozessbibliothek regelmäßig weiter aufstocken können und so allen Mitgliedskommunen die Möglichkeit geben, Ist-Prozesse zu reflektieren und diese weiterzuentwickeln.

Haben auch Sie aktuelle Modelle Ihrer Prozesse? Falls ja, dann melden Sie sich gerne bei Katharina Weber!

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis Megafon – Aktuelles © Zerbor Fotolia.com