Webcontent-Anzeige

Was bedeutet Sinnstiftung für die Arbeit in Kommunen?

New-Work-Reihe Teil 1

Im KGSt®-Bericht "New Work in Kommunen" (6/2021) werden für die Kommunen vier Stoßrichtungen beschrieben, die das Thema sortieren und greifbar machen: "Meine Arbeit stiftet mir und anderen Sinn", "Arbeite wo und wann du willst", "Jenseits der Organigramme und Silos" und "Jenseits der Hierarchie". Mit diesem Artikel starten wir eine vierteilige Reihe, in der wir die Stoßrichtungen vorstellen, um Hilfestellung beim Einstieg in die örtliche Arbeitswelt der Zukunft zu geben.

 KGSt®-New Work Landkarte KGSt®-New Work Landkarte

New Work in Kommunen – Meine Arbeit stiftet mir und anderen Sinn

Den Ursprüngen von New Work folgend, hat Frijthof Bergmann, als Pionier mit dem "Zentrum für neue Arbeit", bis hin zum heutigen, vielseitigen Verständnis von New Work besonders einen Aspekt in den Mittelpunkt gerückt: die Sinnhaftigkeit oder Sinnstiftung von Arbeit. Durch den großen Generationenwechsel in den Verwaltungen und die unterschiedlichen Ansprüche junger Generationen an ihr eigenes Leben ist der Sinn mittlerweile gesellschaftlich besprechbar geworden.

Das Streben nach dem Sinn ist sowohl für jede Person selbst als auch für die Organisation von Bedeutung. Denn wenn der Sinn zum zentralen Element unserer Tätigkeit wird, erwächst daraus eine viel stärkere intrinsische Motivation. Mitarbeitende, die Sinn in ihrer Tätigkeit sehen, sind motivierter und dadurch auch effektiver und effizienter in ihrem Tun, woraus sich auch finanzielle Erfolge ergeben können.

Für Verwaltungen ist es deshalb essenziell, neben der Rekrutierung von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, das bestehende Personal an sich zu binden. Das Bleibebarometer Öffentlicher Dienst 2022 der Next:Public zeigt mit den Ergebnissen der Befragung, dass "der öffentlichen Verwaltung eine höhere Sinnhaftigkeit des Tuns …" zugeschrieben wird.

Wie gelingt es als Person und als Organisation, die Frage nach dem Sinn zu beantworten? Eine "sinnvolle Tätigkeit" ergibt sich nach der Innsbrucker Sinnforscherin Prof. Dr. Tatjana Schnell durch zwei Ausprägungen:

  • Die Tätigkeit selbst als sinnvolle Tätigkeit
  • Die Tätigkeit als Sinnquelle.

Auf der einen Seite kann eine Tätigkeit an sich sinnvoll für die eigene Organisation, eine bestimmte Personengruppe oder die Gesellschaft sein. Eine der Kernaussagen einer Studie der Universität Hamburg von Dezember 2021 über die Effektivität von Stellenanzeigen im öffentlichen Sektor zeigt, dass "Verwaltungen, die in den Stellenanzeigen darlegen, wie eine Stelleninhaberin bzw. ein Stelleninhaber in dieser Funktion einen positiven Einfluss auf das Leben anderer ausüben oder zum Gemeinwohl beitragen kann, sind erfolgreicher bei der Rekrutierung." Neben einer erfolgreichen Rekrutierung ist dann die Bindung an den Arbeitgeber entscheidend.

Eine sinnvolle Tätigkeit bedeutet aber nicht automatisch, dass eine einzelne Person die Tätigkeit auf der anderen Seite als Sinnquelle wahrnimmt. Hierzu sind weitere Kriterien notwendig:

  • Kohärenz: "Die Tätigkeit, der ich nachgehe, passt zu mir und meinem Lebensstil."
  • Zielorientierung: "Ich kann hinter den Zielen, die meine Organisation verfolgt, stehen."
  • Bedeutsamkeit: "Ich weiß, dass meine Tätigkeit für etwas gut ist, positive Konsequenzen hat."
  • Zugehörigkeit: "Ich bin Teil von etwas, werde als Mensch wahrgenommen und fühle mich wertgeschätzt, eingebunden und bekomme Verantwortung."

Nach einer Studie von Innsbrucker Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die den Zusammenhang von Arbeitsengagement und Sinnerfüllung erforscht haben, hat sich das Kriterium der Bedeutsamkeit als wichtigste Sinnquelle herauskristallisiert. Aber wichtig zu wissen: Organisationen können der Arbeit ihrer Mitarbeitenden keinen Sinn geben. Sie können nur das Sinnerleben fördern und die Mitarbeitenden dabei unterstützen, einen Sinn in ihrem Tun zu sehen. Diese Sinnfindung findet individuell im Kopf eines jeden Mitarbeitenden statt.

Mit welchen Instrumenten Verwaltungen das "Sinn-Erleben" fördern können und welche Fragen in einem solchen Prozess helfen, erfahren Sie in unserem Bericht. Wir sind sehr an Ihren Umsetzungsprozessen interessiert und freuen uns, wenn Sie uns daran teilhaben lassen.

Lesen Sie auch die weiteren Beiträge der New-Work-Reihe: Arbeite wo und wann du willst, Jenseits der Organigramme und Silos und Jenseits der Hierarchie.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock