Webcontent-Anzeige

Onboarding in Zeiten von Corona

Hendrik Ewens meistert erfolgreich virtuellen "Persönlichkeits-Test"

Einen neuen Kollegen persönlich kennenlernen: Dieser normalerweise spontane und unkomplizierte Vorgang erweist sich gerade in Zeiten von Corona als echte Herausforderung. Für den neuen Referenten Hendrik Ewens (31) hat sich das Team unseres Programmbereichs Organisations- und Informationsmanagement etwas Besonderes ausgedacht.

 Kennenlernen mal anders: Hendrik Ewens (links oben) stellt sich den Fragen seiner Teamkolleginnen und -kollegen. Kennenlernen mal anders: Hendrik Ewens (links oben) stellt sich den Fragen seiner Teamkolleginnen und -kollegen.

Beim virtuellen Begrüßungstreffen wurde kurzerhand ein Freundebuch hervorgeholt, mit dessen Hilfe die brennendsten Fragen an den neuen Kollegen schnell geklärt werden konnten. Nähere Details werden wir nicht verraten. Aber eins kann man sagen: Das Team ist dem neuen Kollegen ein gutes Stück persönlich nähergekommen.

Seit 1. Februar arbeitet Hendrik Ewens als Referent im Programmbereich Organisations- und Informationsmanagement. Ursprünglich kommt er aus Neustadt (Wied), lebt aber bereits einige Jahre in Köln. Hendrik Ewens kann auf eine mehr als 12-jährige praktische und theoretische Erfahrung im öffentlichen Dienst zurückblicken. Es begann mit einem dualen Studium bei der Verbandsgemeindeverwaltung Asbach im Landkreis Neuwied, das er mit dem Bachelor of Arts abschloss. Anschließend war er in den Bereichen Personal und Organisation der Verbandsgemeindeverwaltung tätig.

In diese Zeit fiel sein erster persönlicher Kontakt zur KGSt im Zuge einer Stellenbewertung. Berufsbegleitend hatte er damals bereits das Studium Wirtschaftsrecht an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH) begonnen. Den Studiengang beendete er mit dem Abschluss Bachelor of Laws. Es folgte ein Masterstudium in Public Administration mit Schwerpunkt Public Management an der Universität Leiden, Campus Den Haag, das er 2018 abschloss.

Nach seiner Rückkehr nach Köln arbeitete Hendrik Ewens rund drei Jahre in einer Unternehmensberatung mit IT-Fokus ausschließlich für öffentliche Organisationen. In seinen Projekten ging es vor allem um Organisationsuntersuchungen beziehungsweise das projektmäßige und fachliche Steuern innovativer IT-Projekte.

Damit bringt er eine gute Kombination aus Innen- und Außenperspektive auf den öffentlichen Sektor und auf Kommunen mit. So fällt es ihm leicht, schnell zwischen internen und externen Sichtweisen zu wechseln und Sachverhalte ganzheitlich zu verstehen.

Komplexe Problemstellungen schätzt Hendrik Ewens als Herausforderung. Am meisten freut er sich aber, wenn konzipierte gute Lösungen anschließend umgesetzt werden und dadurch bei den Mitgliedern beziehungweise Kunden ein echter Mehrwert entsteht.

Aktuell unterstützt er bei der KGSt die Erstellung eines Modells für Prozessreifegrade und arbeitet an einem Bericht zum Föderalen Informationsmanagement (FIM).

Privat vermisst er zur Zeit vor allem das Reisen und hofft darauf, auch hier seine guten Ideen und Konzepte bald wieder aktiv umsetzen zu können. Doch auch beim Joggen, Lesen und Kochen kann er hervorragend abschalten.

Besonders freut sich Hendrik Ewens schon auf die Zeit, in der er sich mit seinen neuen Kolleginnen und Kollegen endlich unkompliziert persönlich treffen und austauschen kann. Denn ein spontaner Plausch in der Kaffeeküche ist durch nichts zu ersetzen, auch nicht durch einen noch so vielseitigen und durchdachten Fragenkatalog aus dem Freundebuch.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis Megafon – Aktuelles © Zerbor Adobe.Stock