Webcontent-Anzeige

Organisatorische Grundlagen

Der Werkzeugkoffer für den Organisationsgestalter.

Die passenden Prozesse und Strukturen gestalten: Das ist für Kommunen ein zentraler Erfolgsfaktor. Gelingt es, werden interne wie externe Leistungen effektiver und wirtschaftlicher erbracht. Dafür stehen dem Organisationsgestalter zahlreiche Werkzeuge zur Verfügung.

Die Basis bildet der örtliche Produktplan. Er verknüpft das Leistungsangebot einer Kommune mit Zielen und Ressourcen.

Prio 1: Um die Leistungen zu erbringen müssen Prozesse so gestaltet sein und ablaufen, dass die formulierten Ziele effizient und effektiv erreichen werden. Ein zentraler Baustein dafür ist ein modernes Dokumenten- und Aktenmanagement. Dadurch werden Leistungen schneller angeboten und flexibler, kostengünstiger und zum Teil in besserer Qualität erbracht. Die Prozesssicht ist damit der zentrale Erfolgsfaktor bei der Organisationsgestaltung.

Prio 2: Nach den Prozessen muss die Organisationsstruktur gestaltet werden. Dafür gibt es zahlreiche Organisationsmodelle. Entscheidend ist, das Passende zu finden. Es muss sich an den Prozessen, den organisationspolitischen Entscheidungen und am gewählten Steuerungsmodell orientieren.

Neben der Prozess- und der Struktursicht gehört auch die effiziente Planung, Disposition und Kalkulation von Planstellen zu den Werkzeugen des Organisationsgestalters.
Wir haben zahlreiche organisatorischer Empfehlungen für fast alle kommunalen Leistungsbereiche ausgesprochen. Unsere zentrale Aufgabe: Standards setzen, Organisationsarbeit erleichtern. Darüber hinaus vermitteln wir Personen, die Organisationsmanagementaufgaben verantworten, das notwendige Grundlagenwissen der Organisationslehre. Der KGSt®-Lehrgang Organisationsmanagement ist ein Beispiel dafür.

Das ist unser Beitrag für eine moderne und nachhaltige Organisationsgestaltung in Kommunen.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Great Team Horizontal Linear Concept © ivan mogilevchik www.fotolia.com