Webcontent-Anzeige

Projekt: Was bedeutet FIM für Kommunen?

In der Anwendung "Föderales Informationsmanagement" (FIM) werden durch Bundes- und Landesredaktionen standardisierte Informationen für Verwaltungsleistungen zur Verfügung gestellt. Diese sogenannten "Stamminformationen" beziehen sich auf beschreibende Texte, Prozessmodelle und Datenfelder, z. B. für Antragsformulare.

Kommunen haben dadurch den großen Vorteil, neue Gesetze oder Gesetzesänderungen nicht mehr selbst in ihren Internetauftritten, Prozessmodellen oder Formularen einpflegen zu müssen, sondern von den qualitätsgesicherten Stamminformationen der Bundes- und Landesredaktionen profitieren zu können. Zumindest theoretisch.

In der Praxis sieht es leider anders aus. Zum einen gibt es noch Defizite bei der Bereitstellung von Stamminformationen und der Zusammenarbeit zwischen Bundes- und Landesredaktionen. Aber auch in den Kommunen ist man auf das Angebot noch nicht vorbereitet.

In der Regel arbeiten Internetredaktion, Telefonauskunft, Prozessmanagement und Formularwesen völlig unabhängig voneinander. Hinzu kommen die Aktivitäten in den Fachbereichen, die von einer Gesetzesänderung betroffen sind. Im Ergebnis ist mit jeder Gesetzesänderung, die das kommunale Verwaltungshandeln betrifft, noch immer ein enormer Umsetzungs- und Anpassungsaufwand verbunden.

Im neuen Berichtsprojekt wollen wir die Chancen von FIM für Kommunen näher beleuchten.

Folgende Fragen werden dabei beantwortet:

  • Was ist FIM genau? Wie sehen Stammtexte, Stammprozesse und Stammdatenfelder aus und wie werden sie erarbeitet?
  • Wie können Kommunen von den Stamminformationen profitieren? Welche Mehrwerte ergeben sich konkret für Internetredaktion, Formularwesen, E-Government, Prozessmanagement und Fachbereiche?
  • Welche Informationsflüsse muss es zwischen den Organisationseinheiten innerhalb einer Kommune geben? Lassen sich ideale Redaktionsprozesse darstellen, um die Zusammenarbeit zu verbessern?
  • FIM ist zwar als Informationskaskade angelegt, muss aber keine Einbahnstraße sein. Wie lässt sich die Zusammenarbeit mit der Landesredaktion organisieren?
  • Welche Rolle spielt FIM für die OZG-Umsetzung in Kommunen?

Wenn Sie Interesse an der Mitarbeit haben und bereits selbst Erfahrungen mit der Nutzung von Stammtexten, Stammprozessen und/oder Stammdatenfeldern in Ihrer Kommune gesammelt haben, melden Sie sich gern bei Volker Scharfen.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Business People Planning Strategy Analysis Office Concept © Rawpixel.com www.fotolia.com