Webcontent-Anzeige

Risiken erfolgreich managen

Die neue DIN ISO 31000

Budgets einhalten, den gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen, die Bevölkerung mit Dienstleistungen versorgen oder Beschäftigte für neue Aufgaben qualifizieren: Um derartige Ziele zu erreichen, müssen Entscheidungen getroffen und kommuniziert werden.

 DIN-Norm

Wer sich Ziele setzt und diese aktiv verfolgt, ist erfahrungsgemäß mit Überraschungen und Unsicherheiten konfrontiert. Unsicherheiten und Risiken können dazu führen, dass die ursprünglich anvisierten Ziele langsamer erreicht oder sogar verfehlt werden.

Die gute Nachricht ist jedoch: Unsicherheiten und Risiken können aktiv gesteuert werden. Selbstverständlich könnte man Zielabweichungen auch im Nachhinein begründen – dies hilft allerdings nicht dabei, potenzielle Schäden zu vermeiden. Mithilfe eines systematischen Risikomanagements können Zielabweichungen vorhergesehen und frühzeitig beeinflusst werden. Die Identifikation und Bewertung von Risiken ist Grundlage guter Entscheidungen – und damit Voraussetzung zur Erreichung der gesetzten Ziele.

In der neuen DIN ISO 31000 wird ein Vorgehen beschrieben, das mit definierten und standardisierten Schritten die tägliche Arbeit erleichtert und eine transparente Entscheidungsfindung ermöglicht.

Den Ausgangspunkt für die Umsetzung des Risikomanagements nach DIN ISO 31000 bildet der Risikomanagementrahmen, der auf strategischer Ebene entwickelt wird und die organisatorischen und sachlichen Grenzen berücksichtigt.

Wie lassen sich Risiken identifizieren, analysieren und bewerten? Im Rahmen der Risikobeurteilung werden diese Fragen beantwortet. Im ersten Schritt, der Risikoidentifikation, werden potenzielle Risiken aufgelistet. In der anschließenden Risikoanalyse wird die "Natur des Risikos" betrachtet: Wie wirken sich die Risiken aus, wer kann davon betroffen sein? Im dritten Schritt, der Risikobewertung, werden Prioritäten gesetzt und die Entscheidungen vorbereitet.

Auf Basis der Risikobeurteilung können Entscheidungsträger in Anbetracht aller Umstände die beste Lösung finden – transparent und nachvollziehbar. Dies ist wesentliche Voraussetzung für die Akzeptanz des Risikomanagements bei jedem einzelnen Mitarbeiter und den Mandatsträgern in der Kommune.

Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com