Webcontent-Anzeige

Risikoorientierter Prüfungsansatz

Der risikoorientierte Prüfungsansatz spielt bei der Jahresabschlussprüfung eine wichtige Rolle. Die Prüfung eines Jahresabschlusses unterliegt, wie alle kommunalen Aktivitäten, dem Gebot der Wirtschaftlichkeit. Deshalb müssen Prüfungshäufigkeit und Prüfungsumfang in vertretbarem Rahmen gehalten werden. Der risikoorientierte Prüfungsansatz trägt dazu bei.

Der Jahresabschluss einer Kommune soll ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage vermitteln sowie – insbesondere mit Hilfe des Rechenschafts- bzw. Lageberichts – eine zukunftsorientierte Beurteilung enthalten.

Bei der Prüfung eines Jahresabschlusses müssen in kurzer Zeit umfangreiche Informationen verarbeitet werden. Damit ergibt sich ein Prüfungsrisiko. Es besteht darin, dass Fehler nicht entdeckt werden, die wesentlich sind.

Wie gelingt es, mit hinreichender Sicherheit zu einem Prüfungsurteil zu kommen? Eine Vollprüfung ist unter dem Gesichtspunkt von Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit ausgeschlossen: "Eine lückenlose Prüfung bleibt die Ausnahme" – so formulierte die KGSt bereits 1978 in ihren damaligen Empfehlungen für die örtliche Rechnungsprüfung.

Mit Hilfe des risikoorientierten Prüfungsansatzes haben die Prüfer die Möglichkeit, Prüfungsschwerpunkte zu setzen. Dies geschieht mittels systematischer Risikoanalyse anhand einer Differenzierung der Risiken: das dem Prüffeld innewohnende, inhärente Risiko und das aus unzureichenden internen Kontrollsystemen resultierende Kontrollrisiko ergeben das Fehlerrisiko.

Die Prüfungshandlungen müssen auf das Fehlerrisiko ausgerichtet werden, damit das Entdeckungsrisiko – die Wahrscheinlichkeit, dass bei der Prüfung wesentliche Fehler nicht aufgedeckt werden – beherrscht werden kann bzw. minimiert wird.

Die Leistungsfähigkeit des risikoorientierten Prüfungsansatzes ist eng mit der Möglichkeit verbunden, die genannten Risiken zu konkretisieren und zu operationalisieren. Dies ist zunächst Aufgabe der Prüferinnen und Prüfer, im Hinblick auf das inhärente Risiko und das Kontrollrisiko liegt dies im Vorfeld des Jahresabschlusses aber auch in der Verantwortung der Führung der Verwaltung auf allen Ebenen.

Webcontent-Anzeige

Literatur/Aufsätze

  • Brösel, G., Freichel, C., Toll, M., Buchner, R.: Wirtschaftliches Prüfungswissen. 3. vollständig überarbeitete Auflage, München 2015
Bildnachweis: business planning and business investment concept © apinan www.fotolia.com