Webcontent-Anzeige

Glückwunsch an die Stadt Kaiserslautern

Steuerungssoftware KLAR als bestes Modernisierungsprojekt ausgezeichnet

Den ersten Preis in der Kategorie "Bestes Modernisierungsprojekt" konnten Dirk Andres und Rainer Kadel am 19. Juni 2018 entgegen nehmen. Im Rahmen des Zukunftskongresses "Staat und Verwaltung" erhielten sie ihre Auszeichnung gemeinsam mit den weiteren Gewinnern des 17. eGovernment-Wettbewerbs.

Insgesamt 59 Institutionen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nahmen an dem Wettbewerb teil. Die Stadt Kaiserslautern hatte es als einzige Kommunalverwaltung mit ihrer Eigenentwicklung "KLAR" (KaisersLautern – Analyse – Recherche) ins Finale geschafft.

Wie in vielen anderen Kommunen auch, werden bei der Stadt Kaiserslautern umfangreiche Daten erhoben, ausgewertet und verarbeitet, allerdings fachbezogen in den einzelnen Verwaltungseinheiten und damit auch in unterschiedlichen Qualitäten und Formaten. Was fehlte, waren ein umfassendes Informationssystem, ein verwaltungsweiter Zugang, eine belastbare Datenbasis für die Steuerung und individuelle, entscheidungsrelevante Auswertungsmöglichkeiten.

Seit 2014 arbeitet das Zentralcontrolling der Stadt Kaiserslautern daran, dies zu verändern und verfolgt dabei einen KLAR(en) Ansatz.

Der Aufbau und die Weiterentwicklung von KLAR sind komplexe Aufgabenstellungen mit einem hohen Abstimmungsbedarf. Die Unterstützung durch die Verwaltungsführung ist dabei unerlässlich, ohne die Sachbearbeitungsebene der Facheinheiten geht es aber auch nicht. Die anfangs festzustellenden fehlerhaften Dateninhalte und Datenlücken mussten nachbearbeitet werden. Dies kann nur die Fachebene leisten, auch gibt sie wichtige Impulse zu weiteren Verknüpfungs- und Ergänzungsmöglichkeiten von Daten. Auf diese Weise steigt die Datenqualität, alle Daten sind hinreichend verifiziert und die Möglichkeiten zur Datenauswertung werden kontinuierlich verbessert.

Die Vorteile von KLAR liegen auf der Hand:

  • Durch die ämterübergreifende Verfügbarkeit der Daten werden redundante Datenbestände und Datenlieferungsprozesse reduziert.
  • Vorhandene Informationssysteme, wie die Reporting-Software FAZIT und der ASYLCUBE, aber auch Strukturdaten, wie beispielsweise aus den Bereichen Bevölkerung, Bildung und Soziales, werden in einem technikunterstützten Analyse- und Recherchetool systematisch zusammengeführt.
  • Verwaltungsinterne Entscheidungsträger können kontinuierlich und kurzfristig qualitativ hochwertige Informationen abrufen, individuelle Analysen erstellen und in ihre Entscheidungen einfließen lassen, eine Nutzererweiterung ist möglich (Politik, Wirtschaft, Bürger).
  • Ein einfaches Bedienungskonzept und eine benutzerorientierte Berechtigungsstruktur stellen sicher, dass Informationen bedarfsgerecht abgerufen werden können. Durch die Bedienung über den Browser ist der mobile Einsatz per Smartphone und Tablet möglich. Insgesamt werden so die Reaktionszeiten auf Informationsbedarfe drastisch verkürzt.
Webcontent-Anzeige
Bildnachweis: Megafon - Aktuelles © Zerbor www.fotolia.com